Diplom-Fechtmeister Dr. Herbert Laszlo

IN ERINNERUNG AN:

DIPLOM-FECHTMEISTER und STAATLICH GEPRÜFTER TRAINER DR. HERBERT LASZLO

Präsident der Akademie der Fechtkunst Österreichs AdFÖ sowie Rechnungsprüfer der Internationalen Akademie der Fechtkunst AAI. Auf Wikipedia

Dipl.FM Dr. Herbert Laszlo
Dipl.FM Trainer           Dr. Herbert Laszlo

“Dr. Laszlo ist ein richtiges Fechterkind. Sein Vater war zwischen Vorarlberg und Wien als Fechtmeister tätig und gründete 1930 den Fechtklub Balmung, wo er als strenger, aber allseits geachteter und beliebter Trainer tätig war. Dort lernte er auch die Mutter von Herbert und Christa kennen. Das Fechten hatte eine hohe Bedeutung für den Vater und das übertrug sich auch auf Herbert, der zwar relativ spät mit dem Training begann, aber trotzdem zu einem geachteten Fechter in Österreich aufstieg und und da er ein Kind erwartete nicht an den Olympischen Spielen in Tokio teilnahm. Familie und Beruf hatten dann größere Bedeutung, doch mit Florian begann er in den 80ern einen Kinderkurs aufzubauen, den er selbst leitete. Die Gruppe der Fechter bildete für viele Jahre das Rückgrat des Fechtklub Balmung, der zum erfolgreichsten Jugendklub mit zahllosen Meistertiteln wurde. Auch als Präsident zog er sich nie ganz vom aktiven Training zurück und holte zu den einheimischen Trainern noch internationale, wie Rene Helfer, Josef Sakovic und Evgeny Pikman hinzu.

 

 

Als Stuntdouble in "Das Hab ich von Papa gelernt"
Als Stuntdouble in “Das Hab ich von Papa gelernt”

Er unterstützte den Fechtsport auch als Funktionär in Verein, Landesverband und österreichischem Fechtverband. Die Lehre war ihm ein großes Anliegen und so unterstützte er den langjährigen Präsidenten der Akademie der Fechtkunst, Dr. Albert Martincic tatkräftig und folgte ihm als Präsident nach. Ein Amt, das ihm besonders am Herzen lag, auch weil es schon seit Vater bekleidet hatte. Durch seine Sprachenkenntnis intensivierte er auch die internationalen Verbindungen der Fechtmeister, die sich alle vier Jahre zu Weltmeisterschaften treffen und war in der internationalen Akademie als Kassier tätig.

Für das Fechten opferte er einen großen Teil seiner Zeit, erhielt aber Anerkennung und Wertschätzung zurück. Er wurde so für viele junge Menschen zu einem Vorbild und väterlichen Freund und konnte sich an ihren Fortschritten erfreuen.”

– Josef Poscharnig 2009 Präsident des Österreichischen Fechtverbandes